Aus der Region

Ich kauf´ gern beim Nachbarn!

Dorfladen oder Großkette – wo soll ich nur hin mit meinem Geld?

Supermarktketten und Discounter wetteifern seit Jahrzehnten um unsere Einkaufstaschen, um diese mit ihren verlockenden Angeboten zu befüllen. Wer bietet mehr, wer verlangt noch weniger dafür? Der Kunde hat die Qual der Wahl, blättert vielleicht in einer Vielzahl von Prospekten auf der Suche nach dem Schnäppchen der Schnäppchen und muss sich schweren Herzens dann doch schlussendlich für irgendeinen Markt einer Großkette entscheiden. Denn man hat ja kaum eine andere Wahl -  oder etwa doch? Zum Glück haben wir sie, die Alternativen zu den Billigmärkten. Kleine Dorfläden, die Direktvermarkter vom Heimatort oder regelmäßige Märkte bieten uns ein reichhaltiges Angebot an allerlei Dingen des täglichen Lebens. Mit regionalen Produkten und dem ganzen Herzen dabei betreiben in nahezu jedem Ort Menschen einen kleinen Laden, verkaufen direkt ab Hof ihre Erzeugnisse oder stehen bei Wind und Wetter auf dem Wochenmarkt, um uns ihre Schätze anzubieten. Hoch modern und für den trendigen 24-Stunden-Kosumenten von heute fahren einige sogar schon mit schweren Geschützen auf und bieten per Lebensmittelautomat dem Kunden rund um die Uhr die Möglichkeit, unkompliziert an regionale Produkte zu gelangen. Und fühlt es sich nicht auch einfach besser an, in einem liebevoll gepflegten, authentischen Laden zu stehen und dem Nachbarn ums Eck sein Geld zu überlassen als in einem sterilen und überlaufenen Supermarkt die Superreichen noch ein bisschen reicher zu machen?
weitere Artikel
Aktuelle Ausgabe
Anzeige