Aus der Region

Kettensäge-Kurs – Holz „mit Sicherheit“ machen

Die kalte Jahreszeit naht! Höchste Zeit, für Nachschub im Holzlager zu sorgen. Egal, ob Feuerholz für Kamin und Kachelofen oder ob der übermächtige Baum der neuen Gartengestaltung weichen soll – jetzt ist sie gefragt: die Kettensäge!

Fachleute setzen sie nicht nur mit Respekt ein, sondern haben sich schon im Vorfeld sorgfältig vorbereitet: Sie sind im Besitz eines Kettensägescheins  und haben den dazu gehörigen Vorbereitungskurs absolviert, der sie in Theorie und vor allem Praxis mit dem gefährlichen Arbeitsgerät vertraut gemacht hat. Selbstverständlich gehen sie nie ohne die notwenige Schutzausrüstung wie Sägeschutz-Hose, Helm mit Hör- und Gesichtsschutz sowie entsprechenden Schuhen zu Werke.

 

Wer braucht einen Kettensägeschein?

Der Kettensägeschein ist obligatorisch für den beruflichen Gebrauch, für den Gebrauch in allen öffentlichen Wäldern oder Forstanlagen, für den Gebrauch auf Grundstücken Dritter (auch dem des besten Freunds!)

 

Was vermittelt ein Kettensägen-Kurs?

Neben der reinen Erlaubnis zum Kettensägen-Einsatz werden in bis zu 3 aufeinander aufbauenden Modulen unter anderem Kenntnisse vermittelt wie der fachgerechten Umgang mit der Säge, Wartungs- und Reparaturarbeiten, unterschiedliche Schnitttechniken, Schutzbestimmungen und Schutzkleidung. Mit Kurs und Schein kann das Unfallrisiko um bis zu 90% reduziert werden!

 

Wo können Sie Kurs und Schein erwerben?

Gute Kursanbieter finden sich in erster Linie beim (zertifizierten) Fachhändler Ihres Vertrauens, aber auch bei den Forstämtern und Feuerwehren vor Ort.

 

Gehen Sie auf „Nummer Sicher“ – Gebrauch der Kettensäge nur mit Kettensägen-Schein !

 

weitere Artikel
Aktuelle Ausgabe
Anzeige