Aus der Region

„Kinderfescht in Leipa – hat sein Grund in schlechta Zeita“

Ein Fest für Kinder – und ihre Eltern

Im April des Jahres 1815 brach der Vulkan Tambora auf der indonesischen Insel Sumbava aus. Neben zehntausenden Todesopfern vor Ort hatte der Vulkanausbruch aber noch viel mehr Opfer auf der ganzen Welt zur Folge: Das vom Vulkan ausgeworfene Material bewirkte globale Klimaveränderungen vor allem in Nordamerika und Europa. Es kam 1816 zum „Jahr ohne Sommer“: Missernten, die gestiegene Sterblichkeit unter Nutztieren, erhöhte Getreidepreise und schließlich auch noch Überschwemmungen bis ins Jahr 1817 hinein , verursachten die schlimmste Hungersnot des 19. Jahrhunderts.

1817 etablierte sich ein neuer Brauch in den der vorangegangenen Hungersnot betroffenen Gebieten. Denn statt wie sonst die letzte Ernte mit einem „Erntedankfest“ zu feiern, wurde 1817 der erste Erntewagen bejubelt. Auch in Leipheim wurde gedankt und gefeiert. Der Überlieferung nach rannten die Kinder dem ersten Erntewagen entgegen und der Dekan Hercules Samuel Troeglen hielt in der St. Veitskirche eine Dankespredigt. Im Jahre 1818 fand das erste offizielle Leipheimer Kinderfest statt. Als Dank für die überstandenen Hungerjahre, als Zeichen der Hoffnung für die Zukunft. Und als Freudenfest für die Kinder, die unter dem Hunger besonders gelitten hatten.

Immer waren die Kinder die Hauptakteure des Leipheimer Kinderfests. Bereits Monate vorher studieren die etwa 450 Schulkinder verschiedene Tänze ein, der traditionelle Schnitterreigen darf dabei aber nie fehlen. Zu den Höhepunkten des Festes gehören die Kinderfest-Sprüche, die von den Schülern vor zahlreichem Publikum möglichst fehlerfrei vorgetragen werden müssen.

Neben den Spielen, Tänzen und Umzügen, bei denen die jüngeren Schulkinder prächtig geschmückte Blumenbögen tragen, charakterisiert der Festplatz am Donauufer dieses Leipheimer Großereignis. Für die Kinder gibt es historische Spiele, wie den Kletterbaum oder die Wurstschnappe – über einen Balken gilt es sich vorwärts zu bewegen, um an die Wurst zu kommen.

Das Leipheimer Kinderfest hat mit den meisten anderen historischen Festen eines gemein: Ohne das Engagement der Bevölkerung gäbe es dieses Fest nicht. Die Leipheimer tragen das Kinderfest, für sie ist es die fünfte Jahreszeit: Jung und Alt sind auf den Beinen und schon legendär ist der Ruf der Leipheimer in der Region, dass sie das Fest mit der gleichen Hingabe zelebrieren, auch wenn es mal regnet.

Kinderzeltle: Ein Fest für Kinder – und ihre Eltern

Das Kinderfest ist ein Fest für Kinder - von Kindern und Erwachsenen gestaltet soll es die Generationen verbinden.

Auf dem Festplatz wird von jeher ausgelassen gefeiert, geplaudert und die Köstlichkeiten der Verkaufsstände genossen. Ausgelassen ist es aber auch auf dem Gelände des Kinderzeltles, das auch beim 202. Kinderfest wieder mehr Platz auf dem Festplatz bekommt.

Das Kinderzeltle steht in diesem Jahr unter dem Motto „Spiel und Spaß für Eltern und Kinder“. Gemeinsam sollen traditionelle Kinderspiele wie Sackhüpfen oder Tauziehen erlebt werden - kleine Preise warten auf die eifrigsten Spieler.

Im Kreativzelt können die Kinder auch allein tätig werden:

Am Samstag ist das Mehrgenerationenhaus Leipheim und der Verein KRASS e.V zu Gast, die mit den Kindern bunte Spiele basteln - die danach natürlich sofort ausprobiert werden können. Auch am Sonntag und Montag wird gebastelt - Käppies und Dosen werden da z.B. kunstvoll verziert. Künstlerisch wird es am Sonntag und Montag beim Kinderschminken - die Wartezeit können die Kinder mit der historischen Eisenbahn, auf der Rollenrutsche oder in der Hüpfburg verbringen.

Zu Gast im Kinderzeltle ist in diesem Jahr am Sonntag „Larry - der Zauberer mit dem roten Schuh“ - er wird, ebenso wie die Ballonkünstlerin Clownin Resli dann am Samstag und Sonntag, die Kinder zum Staunen bringen. Auch der Kasperl ist wieder zu Gast auf dem Kinderfest. Seine Abenteuer in Afrika und die Geschichte des Löwen Leonello werden sicher auch dieses Jahr am Montag auf begeisterte kleine Zuseher stoßen. 

Von „Atemlos“ bis Kinderfest-Polka

Wer steht in Leipheim auf der Bühne?

Eine der beliebtesten Bands der letzten Jahre ist auch dieses Jahr wieder zu Gast in Leipheim: Rockspitz werden die Bühne sicher auch dieses Mal rocken. Ihre Erinnerungen an den letzten Auftritt 2017 sind jedenfalls überaus gut, als „Sommernachtstraum“ bezeichnet Bandleader Jody Katsikas das Kinderfest in einem Interview mit Thomas Rank. Viel hätte dazu beigetragen, dass der letzte Auftritt auf dem Kinderfest erfolgreich gewesen wäre: “In erster Linie muss bei so einem Fest das Wetter passen, und das tat es bei uns zu 100 Prozent. Was zu Beginn unseres Auftritts noch ziemlich ge­diegen und gemütlich aussah, entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit zu einem super Gig mit Konzert­atmo­sphäre“, erinnert sich Bandleader Jody Katsikas an den Abend.

Die größte Rolle auf dem Kinderfest spielt aber jedes Jahr die Leipheimer Stadtkapelle. Drei Tage lang ist sie im Einsatz. Die Musiker sind beim Anstich die ersten, die auf der Bühne stehen, marschieren am Sonntag bereits um 6 Uhr früh beim Weckruf durch die Stadt und begleiten die Kinder beim Umzug und ihren Spielen auf dem Sportplatz. Ausruhen dürfen sich die Mitglieder der Stadtkapelle nur zwischendurch, wenn musikalische Gäste auf der Bühne stehen.

Am Sonntagabend löst der Musikverein Rieden die Leipheimer Musikanten ab und wird für gute Stimmung auf dem Platz sorgen - am Montagabend freuen sich die Leipheimer sicher auf alte Bekannte: Der Musikverein Niederstotzingen ist wieder zu Gast und wird die letzten Stunden des Kinderfests musikalisch begleiten.

Neu auf dem Platz

Das Leipheimer Kinderfest ist dafür bekannt, mit seinen Schaustellern und Verkaufsständen über viele Jahre hinweg zusammen zu arbeiten. Trotzdem gibt es immer wieder Neuzugänge auf dem Platz. So wird dieses Jahr das erste Mal das Café in der Nähe des Kinderzeltles nicht vom Team des Portobello betreut. Stattdessen freut sich die Familie Weiss (bekannt vom Crepes-Stand) auf Besucher, die sich ihr Lieblingsgetränk aus einer Reihe von Kaffee­­spezialitäten auswählen können.

Auch bei den Lebensmittelständen musste das Kinderfest einen treuen Verkäufer verabschieden. Statt der Firma Kretsch­mer versorgt ab diesem Jahr Fisch & Feinkost Lutz aus Günzburg hungrige Leip­heimer. Im Angebot sind Semmeln mit verschiedenen Fischspezialitäten und Backfisch, außerdem finden sich Calamari im Angebot des Standes. Bekannt ist die Firma Lutz all jenen, die auf das Kinder­fest in Laupheim gehen (dort ist die Firma seit 30 Jahren dabei) oder am Günzburger Wochenmarkt einkaufen.

Sicherheitshinweise

Keine Änderungen gibt es dieses Jahr bei den seit zwei Jahren verstärkten Sicherheitsvorkehrungen. Betreten werden kann der Festplatz weiterhin über drei Eingänge: Über den Haupt­eingang am Weidlenweg, über einen Eingang am Rummelplatz und über den Zugang an der Riedheimer Straße (gegenüber des Sportplatzes). Geschlossen sind der erste Eingang am Weidlenweg sowie der Waldweg vom Krautgarten her kommend.

An den Eingängen finden an Schleusen Taschen- und vereinzelt Personenkontrollen statt. Weiterhin sind am Kinderfest natürlich Rucksäcke und Taschen erlaubt – es wird gebeten, Messer und als Waffen benutzbare Gegenstände oder alkoholische Getränke zuhause zu lassen. Erlaubt sind alkoholfreie Getränke in Plastikflaschen für die Versorgung von Kindern und aus medizinischen Zwecken. Das Sicherheitspersonal kontrolliert an den Eingängen und ist auf dem Platz unterwegs. In Notfällen tragen diese Kameras am Körper - wir bitten Sie, dies zu beachten!

Im Falle einer Evakuierung des Platzes werden die Besucher gebeten, den nächst­­gelegenen Ausgang aufzusuchen - es kann dabei auch nötig sein, den Parkplatz zu sperren. Bitte befolgen Sie in diesem Fall unbedingt die Anweisungen des Personals.

Die Stadt Leipheim versucht mit dem neuen Konzept dem gestiegenen Sicher­heits­bedürfnis der Bürgerinnen und Bürger entgegenzukommen, bereits im Vorfeld die Gefahr von Anschlägen zu minimieren und trotzdem den Besuchern zu ermöglichen, ein unbeschwertes  Kin­derfest zu feiern - wie seit 202 Jahren!

 

weitere Artikel
Aktuelle Ausgabe
Anzeige