Aus der Region

Maria Vesperbild in der Corona-Krise

Für Maria Vesperbild ist die aktuelle Situation eine Katastrophe. Denn die hl. Messe ist für gläubige katholische Christen der Dreh- und Angelpunkt des ganzen christlichen Lebens. Wir werden ständig mit besorgten Anrufen und Anfragen konfrontiert.

Nicht wenige weinen sogar, dass ihnen diese große Segens- und Kraftquelle entzogen wird.

Aber gerade in dunklen Zeiten ist die Kirche der Leuchtturm und der Zufluchtsort für alle hilfesuchenden Menschen.

Die Priester stehen weiterhin für die persönliche Seelsorge zur Verfügung.

Die Wallfahrtskirche und die Grotte sind weiterhin für das persönliche Gebet offen.

Für den Priester ist die Feier der hl. Messe das tägliche Brot. Jeder Priester feiert täglich privat die hl. Messe - besonders in den aktuellen Anliegen.

Wir werden sobald wie möglich einen Lifestream einrichten, sodass alle Gläubigen am Computer wichtige Gottesdienste aus Maria Vesperbild mitfeiern können.

Die Priester halten auch privat Anbetung vor dem Allerheiligsten Altarsakrament und ziehen irgendwann ohne Volk mit dem Allerheiligsten zum Aussichtspunkt am Weg zur Grotte, beten um Schutz und Segen für unsere Heimat und segnen sie.

Wir fordern die Menschen auf, den Freitag als besonderen Fast- und Gebetstag in den Anliegen der Corona-Krise zu halten.

Interessant ist, dass es eine hl. Corona gibt, die insbesondere bei Seuchen um Fürsprache angerufen wird. Wir empfehlen sehr, die Novene zur hl. Corona auf der Homepage von Maria Vesperbild mitzubeten.

weitere Artikel
Aktuelle Ausgabe
Anzeige